Kein Zurück
Kein Zurück

Kein Zurück

Ach, und könnt ich doch nur ein einz’ges Mal die Uhren rückwärts dreh’n.
Denn wieviel von dem, was ich heute weiß, hätt‘ ich lieber nie geseh’n.

Wolfsheim: „Kein Zurück“

Ein paar einsame Sonnenstrahlen brachen sich Bahn durch die kleinen Fenster des Raums und drangen nach Innen. Teilchen, die in der Luft schwebten, wurden beleuchtet, so dass sich die Strahlen sehr deutlich von ihrer Umgebung abgrenzten. Jack T. Greeley, der auf der harten Bank saß blickte gedankenverloren nach oben. Was machte er hier eigentlich? Warum war er in diese Kirche gekommen? Um Antworten zu finden? Sinnlos. Es gab keine Antworten. Denn es gab keinen Sinn. Die Bilder und Statuen, die ihn vor einem Augenblick noch angesehen zu haben schienen, verwandelten sich in leblosen Stein und Holz. Die Blicke waren nicht bohrend. Sie waren leer. Sie redeten nicht. Sie spendeten keinen Trost. Sie antworteten nicht.

Jack fiel ein Film ein, den er in der Grundschule gesehen hatte. Die Religionslehrerin hatte ihn gezeigt. „Ein Stück Holz zum Festhalten“ war der Titel gewesen. Da ging es um solche Fragen. War ein Kreuz nichts weiter als ein Stück Holz? Ja, eindeutig. Es musste mit Bedeutung aufgeladen werden, um etwas zu bewirken. Für ihn gab es jetzt aber nichts mehr zum Festhalten. Die Bedeutung war verloren. Und dann noch dieser Gestank nach Weihrauch. Jack konnte es nicht fassen, dass es Leute gab, die diesen Geruch mochten. Als ob man eine Resopalplatte angezündet hätte. Er stand auf und ging raus.

Jack T. Greeley war 39 Jahre alt. Wenn es das Wetter zuließ, trug er seine schwarze Weste über einem Shirt, aber Ende November war es zu kalt. Die Weste war unter einer Daunenjacke verschwunden. Es war eine Weste mit vielen Taschen und Ösen, praktisch für seinen Beruf. Er hatte sie damals, in seinem Volontariat bekommen. Das war nun auch schon fast fünfzehn Jahre her. Seither hatte ihn die Weste begleitet. Natürlich sah man ihr das an, aber das kümmerte Jack nicht. Und gerade jetzt gab es andere Dinge in seinem Leben. Er blinzelte in die Sonne, die langsam an Intensität zunahm. Er stand neben der Kapelle auf dem Waldfriedhof und atmete tief durch. Die Luft war kalt und rein. Und die Toten schwiegen. Es war ruhig.

Er machte ein paar Schritte. Dann fiel ihm die eMail wieder ein, die er bekommen hatte. Jetzt musste er tatsächlich grinsen, obwohl ihm ganz und gar nicht danach war. Der Initiator und sein Projekt. Er hatte es noch nicht aufgegeben. Warum sollte er auch? Vor nicht allzu langer Zeit hatte er mit ihm beim Klassentreffen darüber gesprochen. Alle wieder zusammenholen, das hatte er gesagt. Weitermachen. Jetzt ist die Zeit reif. Jack nickte unbewusst. Er musste zugeben, dass der Initiator recht hatte. Jetzt gab es all die Möglichkeiten, die sie früher nicht gehabt hatten. Die Möglichkeit, einfach etwas zu publizieren. Nicht in große Vorleistung gehen zu müssen, Hefte drucken und ausliefern zu müssen. Zu hoffen, dass die Hefte irgendwie einen Abnehmer finden. Der Initiator hatte gehofft, bei dem Klassentreffen alle von damals wiederzutreffen. Leider hatten die Klassensprecher der alten Klasse selber aber nicht von jedem die Adresse rausfinden können. Mal ganz davon abgesehen, dass nicht jeder Zeit hatte, zu dem Treffen zu kommen.

Aber nun hatte er die eMail bekommen. Der Initiator wollte ernst machen. Tatsächlich! Klein anfangen und dann immer mehr ausdifferenzieren. Und er sollte beraten und die Kameraarbeit übernehmen. Das konnte er! Schließlich war er Journalist… wobei, Jack bevorzugte „Reporter“. Das hatte Klang! Das hatte Kanten! Das war aus Metall geschmiedet worden. Wie ein Xylophon. Genau! Und im Lauf seiner Karriere hatte er schon so manch merkwürdigen Job angenommen, warum sollte er da nicht für ein kleines Projekt arbeiten und diesem helfen, zu wachsen?

Der Initiator hatte ihm noch erzählt, dass er sogar Professor Hoaxley kontaktiert hatte. Leider hatte Hoaxley es nicht geschafft, zum Klassentreffen zu kommen. Aber er wusste Bescheid. Und schließlich hatte Dan ja auch schon zugesagt. Jack seufzte. Beim Klassentreffen, das war wie in alten Zeiten. Sie waren damals die Außenseiter gewesen und hatten sich gegenseitig geholfen, wenn die anderen aus der Klasse mal wieder ihre Sprüche klopften – oder schlimmeres taten. Unwillkürlich fuhr sich Jack mit der linken Hand über den rechten Oberarm. Da war die Stelle gewesen. Seine Mutter war mal aus Versehen ins Bad gekommen, als er in der Wanne saß. Da hatte sie den blauen Fleck gesehen, den er auf dem Oberarm hatte. Woher der kam, hatte sie wissen wollen. Jack hatte erzählt, er sei gestolpert und gegen den Türrahmen gefallen. Keine sehr überzeugende Ausrede. Aber er wollte nicht, dass sie die Wahrheit erfuhr. Vom heutigen Standpunkt aus gesehen verstand er nicht, warum sie es eigentlich nicht erfahren sollte. Vielleicht, weil es ihm peinlich war. Hätte er ihr sagen sollen, dass es die Stelle war, die seine Klassenkameraden immer wieder malträtierten, wenn sie dazu Lust hatten? Was wäre dann passiert? Jack wusste es nicht. Er hatte ihr eine Lüge aufgetischt. Und er hatte damals nicht erfahren, ob sie ihm das wirklich geglaubt hatte. Und jetzt… jetzt würde er es nie erfahren. Die Toten schwiegen.

Vielleicht brauchte er kein Stück Holz zum Festhalten. Vielleicht waren es die anderen. Er hatte keine eigene Familie, die paar Versuche, die er gestartet hatte, waren alle kolossal schief gegangen. Aber die Freunde, auf die hatte er sich damals verlassen können. Das war ein Lichtblick. Er verließ den Friedhof durch das große Tor. Die Sonne schien. Und Jack nahm sich vor, eine Mail zu schreiben. Gleich nachdem er zu Hause angekommen war.

Es konnte wieder losgehen.

Sei die / der Erste, die / der diesen Beitrag teilt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert